Historische Modelle

Chronographs

Die Ausbreitung von Leistungssport und Wettkämpfen verlangte nach immer vielseitigeren, präziseren Zeitmessern – auch fürs Handgelenk. Eine Nachfrage, die Favre-Leuba schon früh mit funktionalen Armbandchronographen befriedigte. Um 1925 fertigte die Marke erste Ein-Drücker-Chronographen, bei denen ein einziger Drücker für Start, Stopp und Nullstellung zuständig war. In den 1930er-Jahren gestattete es der Zwei-Drücker-Mechanismus, die Zeitnahme beliebig zu unterbrechen und fortzuführen, damit wurden sogenannte Additionsstoppungen möglich.

Dieser Chronograph von Favre-Leuba mit manuellem Aufzug aus den Anfängen der 1940er-Jahre besticht mit der ästhetischen Symmetrie einer bicompaxen Anzeige. Dabei ist ein Hilfszifferblatt bei 3 Uhr für einen 30-Minuten-Zähler, ein zweites bei 9 Uhr für die kleine laufende Sekunde reserviert. Eine Tachymeter-Skala vervollständigt die Funktionen.

Preis: CHF